Pilango: Frankfurter Crossover Theater

Nach dem grandiosen Erfolg des Stückes „Zeit“ und vielen Auftritten auf den bedeutendsten Bühnen dieser Welt ist Pilango wieder zurück in Frankfurt-Niederrad, mit einem neuen Stück: „HALT“.
Es spielen mit – neben weiteren Mitspielern und Gästen – Axel und Beate.

Für den kleinen Vorgeschmack … hier der Trailer von unserem letzten Stück

Pilango ist das Frankfurter Crossover Theater, das Menschen mit enthusiastischer Lust am theaterspielen zusammenbringt.
Wer Pilango kennt, weiß, dass nichts so sein wird, wie man es erwarten könnte.
Wer Pilango nicht kennt, sollte sich diese Chance nicht entgehen lassen. Turbulent, bewegend, anmutig, verrückt … lasst euch verzaubern.
Wir freuen uns auf euch!
[Axel+Beate]

11.05.2019 Tag-des-offenen-Wohnprojekts: 5

11.05.2019 Tag-des-offenen-Wohnprojekts: zum Fünften

3 Werte Gäste,
Allerwichtigstes Gebot
Gute Nachbarschaft tut Not
Gute Nachbarn sind ein großer Schatz
Drum wollen wir künftigen Bewohner uns alle bemühen
Dass auch für unseren Stadtteil Niederrad 
All diese Aktivitäten mögen blühen
Sie sollen stattfinden nicht allein im stillen Kämmerlein.

  • Ein Gemeinschaftsraum,
  • ein Repair Kaffee,
  • eine Werkstatt,
  • eine Dachterasse,
  • eine Bibliothek,
  • einen Kinderspielplatz
    und an vielen Orten mehr.
    soll künftig eingeladen sein die werte Öffentlichkeit.
    Denn Gemeinschaft mit Alten und Jungen,
    die Dichter seit jeher haben besungen.
    Liebe Gäste lassen mich dies auch tun
    Mit einem lustigen Gedicht und einem Zaubertrick.
    (Zimmerspruch Ludwig Uhland 1787-1862)
    [Andreas]

11.05.2019 Tag-des-offenen-Wohnprojekts: 4

11.05.2019 Tag-des-offenen-Wohnprojekts: zum Vierten


2 Zum Beispiel ist ein Gemeinschaftsraum geplant,
Den ihr dort mit euren Augen ahnt.
Da drüben ein Innenhof
Was auch nicht doof
Da, und da Wohnung, Wohnung, Wohnung (56 an der Zahl)
Leider erst in Planung
Parkplatz suchen bringt mich künftig nicht in Rage
Denn wir haben eine Tiefgarage
Und was ich find besonders Klasse
Ganz oben eine grüne Dachterasse
Werte Gäste
Wir stellen euch nun vor, mit was für buntem Leben
Wir künftigen Bewohner dieses -jetzt noch vom Dache her-
Aber später auch im übertragenen Sinne offene Haus, zu füllen streben.

11.05.2019 Tag-des-offenen-Wohnprojekts 3

11.05.2019 Tag-des-offenen-Wohnprojekts: zum Dritten:

1 Hochgeehrte Damen und Herren,
liebe künftige Nachbarn, werte Journalisten, Politiker, Freunde und Mitbewohner
die ihr diesen Bau zu schauen
heut‘ hierher gekommen seid:
Das neue Haus ist fast bald nun aufgericht’t,
Mit Dach bedeckt, ist es jedoch noch nicht,
Noch können Regen und Sonnenschein
Von oben und überall herein:
Drum rufen wir zum Meister der Welt,
er wolle von dem Himmelszelt
Nur Heil und Segen gießen aus
Hier über dieses offne Haus.

11.05.2019 Tag-des-offenen-Wohnprojekts

Zum Ersten:
Regen und Matsch haben uns nicht abgehalten, den Fortschritt auf der Baustelle zu inspizieren, Gäste und Wißbegierige zu begrüßen und vor die – regengeschützen – Infotafeln zu lotsen. Wir hatten eine Menge Spass:
Kindergerechtes Matschgetümmel – bei unserer „Installation“ – bei, wie immer, reichlichen Häppchen.

Fundsachen: 08.04.2019

Aus der Frankfurter Rundschau vom 7.4.19: Über Architektur und Bauen. Ein interessanter Beitrag von Robert Kaltenbrunner:“ Eröffnen Typisierung, Serienproduktion und Rationalisierung einen Ausweg aus der Misere im Wohnungsbau?“

BeTrift erkundet Niederrad und Goldstein – zweiter Teil

Die Wohnsiedlung Goldstein in Schwanheim liegt direkt an der Trasse der Strassenbahnlinie 12. In den Jahren 1994-96 wurde sie von dem Stararchitekten Frank Gehry entworfen. Die Siedlung besteht aus mehreren Wohngebäuden, die um großzügige Innen“höfe“ gebaut sind und Gehrys dekonstruktivistischem Baustil einer gebrochenen Geometrie und von die Harmonie durchbrechenden Elementen entsprechen. An die Gebäude vorgesetzte Elemente aus Stahl – Balkone, Türeingänge – wirken zu den übrigen Gebäudeteilen wie nicht zusammenpassend. Obwohl Gehrys dekonstruktivistische Bauweise wie ein Gegenentwurf zu den Ernst-May-Gebäuden („form-follows-function“) wirkt, findet man durchaus architektonische „May-Zitate“, wie beispielsweise Übereckfenster und verschiedene Fenstergrößen. Auch eine kleine mitgeplante Zeile mit Geschäften und Dienstleistungen für den täglichen Bedarf erinnert durchaus an die Planungen von Ernst May………

Gefallen hats uns leider nicht! Mehr zu Frank Gehry findet sich hier. [Gertrud]

Stand der Dinge: 11.03.2019

Sturm Eberhardt hat unsere Plastik-Straßenwände niedergemäht….aber schon sind sie fast alle wieder aufgerichtet. [gertrud]

Und zum Wochenanfan: der – letzte – Limerick von [Jule]

SECHS
Ich brauche kein Auto zum Reisen
Und kein Restaurant zum Speisen
Es gibt im Entree
Ein kleines Café
Zu wahrhaft günstigen Preisen