Stand der Dinge: 11.03.2019

Sturm Eberhardt hat unsere Plastik-Straßenwände niedergemäht….aber schon sind sie fast alle wieder aufgerichtet. [gertrud]

Und zum Wochenanfan: der – letzte – Limerick von [Jule]

SECHS
Ich brauche kein Auto zum Reisen
Und kein Restaurant zum Speisen
Es gibt im Entree
Ein kleines Café
Zu wahrhaft günstigen Preisen





Stand der Dinge: 08.03.2019

Freitag…..FRAUENTAG….das Limerick von [Jule]…passt:

FÜNF
Ich zerbreche mir ständig den Kopf
fahr grübelnd durch meinen Schopf
wonach ich strebe,
wie ich mal lebe,
suche den Deckel zum Topf.




Stand der Dinge: 07.03.2019

Heute, Donnerstag, der Limerick von [Jule]:

VIER
Ich liebe Häuser mit Lift
Stets sauber und nicht versifft.
Da fahr ich hinauf
Und freue mich drauf
Ich bin bei der Geno beTrift.


Stand der Dinge: 06.03.2019

06.03.2019 Baustellen-Impression in grau

Der Mittwochs-Limerick von [Jule]:


DREI
Ich lieb das gemeinsame Wohnen,
Das muss ich ausdrücklich betonen.
Man ist nicht allein,
ob groß oder klein.
Es wird sich mit Sicherheit lohnen.

Der Frühling….der Sommer…..beide sind ganz sicher im Anmarsch!
Eine begrünte Wand, wie prächtig. Leider nicht (noch nicht??) bei uns, sondern weit im Süden. Foto von [Andreas]


Stand der Dinge: 04.03.2019

Wochenanfang…..stürmisch, regnerisch aber ziemlich warm (11,1 Grad; Wind 55 km/h mit Böen von 75 km/h). Auf der Baustelle geht es Schritt für Schritt voran, Bau-Materialien (z.B. Bausteine) füllen so langsam den freien Raum, das Stahllager dünnt sich so langsam aus. Hier die Bilder von heute morgen 9:00 Uhr: [Gertrud]

[Jule] hat gedichtet, nämlich eine Reihe von Limericks. Für den fröhlichen Tagesanfang kommt jetzt jeden Tag eins (von EINS bis SECHS):

EINS
Es lebte in Frankfurt am Main
Eine Lady für sich ganz allein
Das macht ihr Verdruss
Doch damit ist Schluss
Sie zieht in die Triftstraße ein. [Jule]






Wüste lebt – Holger

Aus dem Gefecht gesetzt aber trotzdem ziemlich munter.

Holger kommentiert die – mittlerweile nicht mehr ganz so –
aktuelle Lage, Temperaturwerte und die dazu passenden Visionen.
Viel Vergnügen!
[Gertrud]

Wueste lebt

Der heisse wüstenwind spiegelt eine doppelsillouette des mächtigen königs der wueste. Schweiss strömt in perlen von der stirn, brennt in den augen.  Der schirokko dörrt die kehle aus. Mein rechtes bein, gruen und blau verfärbt, ist auf die doppelte grösse angeschwollen. Zitternd greife ich nach der wasserflasche, die kilometer entfernt scheint. Ein telefon klingelt! –  Ein telefon klingelt?!? Der klingelton ruft mich zurueck in die gegenwart: bad homburg, reha klinik.

Bei gefühlten 36 grad celsius in zimmern und reha-räumen: „und wir treten auf der stelle, die hacken schön hoch.“ In der fussgängerzone, nur 500m entfernt, lockt die eisdiele – aber: „wir treten auf der stelle.“

Im zeitalter bemannter raumstationen und künstlicher intelligenz sollte es fortgeschrittenere reha-methoden geben. Auch die diät-assistentin am nachmittag vermag mit ihrem vorschlag „lauch-sellerie-couscous an ingwer-cranberryblättertee“ nur bedingt zu fesseln, vor meinen augen manifestiert sich die fata morgana eines eiskalten hopfenblütengetraenks. Nur noch 3 wochen.

Dennoch: auf eine rosige zukunft eines mir gut bekannten orthopäden/chirurgs im wiesbadener raum würde ich derzeit keine wette abschliessen.

[Holger]