Kultur. Kultur. Kultur… und Spass

Kultur. Kultur. Kultur… und Spaß

Trickfilme selber machen… Wie funktioniert das?
Milda und Benjamin haben einen workshop (Malakademie Frankfurt) mitgemacht und gelernt, wie man mit einem Tablet und / oder einem Smartphone kleine Trickfilme produzieren kann. Beide hatten eine Menge Spass dabei.

Hier schon mal ein kleiner Film von Benjamin:

Und hier der Trickfilm von Milda: Die große Reise

Mit dabei war auch Milda, die eine ganze Reihe von kleinen Trickfilmen produziert hat. Hier ein kurzes Filmchen: Das Ei.

Und noch ein kleines Trickfilmchen: das Ei (auch von Milda)

Das Ei

Eine Kamerafahrt mit dem großen Kran: unser Haus von oben (10.9.2020)

Eine Kamerafahrt mit dem großen Kran: unser Haus von oben (10.9.2020)

Einer unserer Bauarbeiter- Gerüstbauer – hat, zu unser aller Freude, mit dem großen Kran eine Fahrt über unser Haus gewagt, und dabei das Smartphone die Tour filmen lassen. Ist beeindruckend geworden. Seht es Euch an! Mit Kommentierung in arabisch!
[von Joachim weitergeleitet; Gertrud]

Unser Haus (am 10.9.2020) von oben

Innenausbau: Läuft bei uns.

Innenausbau: Läuft bei uns.

Richtfest gefeiert. Konsequenterweise läuft inzwischen der Innenausbau. Trotz laufender Arbeiten konnten einige der künftigen Bewohner:innen einen Blick in die entstehenden Räumlichkeiten werfen.

Die Eindrücke: ›Wahnsinn, ist das riesig.‹

Was mit Blick auf die bloßen Pläne und 3D-Ansichten auf Papier oder Bildschirm nicht deutlich wurde, offenbarte sich vielen beim Blick aus den oberen Etagen. ›Krass, ist das ein komplexer Bau.‹ Hier ein Rücksprung, da eine Treppe, dort ein Winkel – eben kein 0815-Investoren-Bau, sondern angepasst an die Bedürfnisse der künftigen Bewohner:innen.

Richtfest – der Rohbau steht!

Richtfest – der Rohbau steht!

Der Richtkranz, geschmückt mit bunten Bändern und Fotos, schwebt über der Bausstelle. Heute, am 18. Juni 2020, haben wir das Richtfest gefeiert.

Immerhin hat die derzeitige Corona-Lage zugelassen, dass ein kleiner Anteil der künftigen Bewohner*innen in Zehner-Gruppen – von der anderen Straßenseite und der Straßenbahnstation aus – dem schönen Ritual beiwohnen konnten. Andere verfolgten die Zeremonie am Bildschirm daheim oder in ihrer Mittagspause im Büro über den eigens eingerichteten Video-Stream.

Auch Mike Josef, seines Zeichens Dezernent für Planen, Wohnen und Bauen der Stadt Frankfurt am Main, sowie Medienvertreter*innen waren da. Doch eigentlich galt das Fest den Bauarbeitern, die in den letzten Monaten den komplizierten, weil verwinkelten Bau aus der Erde gestampft haben. Ihnen haben wir es künftig auch zu verdanken, dass wir nicht in einem 0815-Quadaratisch-Praktisch-Quader hausen werden müssen. Sie haben in mühevoller Arbeit mehrere Tonnen Stahl gebogen, die Laubengänge gegossen und die Energiesparziegel (mit integrierter mineralischer Dämmstoff-Füllung!) aufeinandergesetzt, sodass wir künftig ein Zuhause haben werden, das schon alleine mit der aufgelockerten Fassade ein Hingucker wird.

Mit dem Gedicht Brechts, ›Fragen eines lesenden Arbeiters‹, erinnerte daher Andreas im Namen der künftigen Bewohner*innen an den Anteil, den die Bauarbeiter an dem großen Werk hatten und haben werden. Gedankt wurde Ihnen anschließend beim Richtschmaus in kleiner Runde im künftigen Gemeinschaftsraum im Erdgeschoss.

Ein Hoch auf den Rohbau!

Stand der Dinge: Dienstag, 05.06.2020

Stand der Dinge: Dienstag, 05.06.2020

Stand der Dinge: Mittwoch, 06.05.2020

Stand der Dinge: Mittwoch, 06.05.2020