Fundsache

12.04.2019 Hier eine Fundsache, ein Hinweis, eine Empfehlung von Franz Otto:

Heute, am 11.4.2019 (Samstag) habe ich im Hessischen Rundfunk ein Zwiegespräch mit Gerald Hüther gehört, das m.E. wichtige Gedanken zum Gelingen unserer Gemeinschaft enthält. Ein Interview, das mich sehr berührt. [Franz Otto]
„Das zutiefst Menschliche in uns selbst zu entdecken wird zur wichtigsten Aufgabe im 21. Jahrhundert“, sagt Professor Gerald Hüther. Er ist einer der bekanntesten Hirnforscher in Deutschland.
Mit diesem Klick kommt man zum Audio-Podcast von hr2kultur – Doppelkopf. Der Podcast ist ca 30 Minuten lang. Man findet ihn unter dem Datum 11.4.19 und dem Titel: Der Neurobiologe Gerald Hüther spricht über Begriff und Bedeutung von „Würde“.
Lohnt sich! und gibt Mut!
[Gertrud]


Fundsachen: 08.04.2019

Aus der Frankfurter Rundschau vom 7.4.19: Über Architektur und Bauen. Ein interessanter Beitrag von Robert Kaltenbrunner:“ Eröffnen Typisierung, Serienproduktion und Rationalisierung einen Ausweg aus der Misere im Wohnungsbau?“

BeTrift erkundet Niederrad und Goldstein – zweiter Teil

Die Wohnsiedlung Goldstein in Schwanheim liegt direkt an der Trasse der Strassenbahnlinie 12. In den Jahren 1994-96 wurde sie von dem Stararchitekten Frank Gehry entworfen. Die Siedlung besteht aus mehreren Wohngebäuden, die um großzügige Innen“höfe“ gebaut sind und Gehrys dekonstruktivistischem Baustil einer gebrochenen Geometrie und von die Harmonie durchbrechenden Elementen entsprechen. An die Gebäude vorgesetzte Elemente aus Stahl – Balkone, Türeingänge – wirken zu den übrigen Gebäudeteilen wie nicht zusammenpassend. Obwohl Gehrys dekonstruktivistische Bauweise wie ein Gegenentwurf zu den Ernst-May-Gebäuden („form-follows-function“) wirkt, findet man durchaus architektonische „May-Zitate“, wie beispielsweise Übereckfenster und verschiedene Fenstergrößen. Auch eine kleine mitgeplante Zeile mit Geschäften und Dienstleistungen für den täglichen Bedarf erinnert durchaus an die Planungen von Ernst May………

Gefallen hats uns leider nicht! Mehr zu Frank Gehry findet sich hier. [Gertrud]

Fundsachen: 05.04.2019

Heute aus dem Spiegel-online: Was wirklich gegen die Wohnungsnot hilft. Die Kolumne von Thomas Fricke legt den Finger in die Wunde… Bodenpreise, Immobilienblasen, Banken.

Ein Gespräch mit Michael Prütz und Rouzbeh Taheri über ihre Initiative „Deutsche Wohnen und Co. enteignen“ , auch im Spiegel-online.

Auch die FDP meldet sich zu Wort und will Grundgesetz ändern : Sind Enteignungen der „Blinddarm des Grundgesetzes“? aus der FAZ von heute.

Aus der FAZ von heute: Artikel und Diskussion über spekulativen Wohnungs-Leerstand (von Judith Lembke)
[Gertrud]

Inspirationen – Stillleben von der Baustelle am Ende der Woche



Fundsachen: 01.04.2019

Aus dem Spiegel online zum Berliner heiss diskutierten Thema: Enteignungen von Wohnungsgesellschaften.

Hier etwas für den Kopf und zum Diskutieren: aus der neuen Züricher Zeitung (NZZ). Über menschliche Gesellschaften, Kooperation, Evolution und „was menschlcihe Kollektive erfolgreich macht“. Über ein Buch von David Sloan Wilson (Evolutionsbiologe): This View of Life. Completing the Darwinian Revolution. Knopf Doubleday, New York 2019. 304 S., Fr. 35.90.

Fundsachen 22.03.2019

Gestern im Spiegel-Online: ein Bericht (bereits vom 17.02.2019; leider nur im Bezahl-Abo) über das 2014 fertiggestellte große Züricher Wohngenossenschaftsprojekt „Kalkbreite“. Marianne Wellershoff vom Spiegel schreibt in ihrem Teaser: So geht besser wohnen.
Günstige Mieten, keine Autos, Gemeinschaftsküche: In Zürich hat eine Genossenschaft ein umweltfreundliches Wohn- und Arbeitsquartier errichtet. Die Widerstände waren enorm.“
Interessant, daß gerade jetzt dieser Artikel erscheint…

Hier der Link zur Züricher Wohngenossenschaft Kalkbreite mit dem Projekt Kalkbreite. Das Projekt ist ziemlich ambitioniert und auch recht groß. Das durchstöbern der Webseiten liefert vielleicht auch für uns brauchbare Ideen? [Gertrud]

Aus der Frankfurter Rundschau ein längerer und interessanter Artikel über die Ausstellung „Neuer Mensch, neue Wohnung“ (Architekturmuseum, bis 18.08.2919). Das „neue Frankfurt“ der zwanziger Jahre des letzten Jahrhunderts war laut FR die „Filiale des Weltgeistes der Moderne“. Die Ausstellung im Architekturmuseum macht deutlich, daß „alle Planung im Neuen Frankfurt nicht nur auf die vier Wände und ein Dach über dem Kopf gerichtet war, sondern auf den Menschen selbst“
Also: Artikel und Ausstellung lohnen sich. [Gertrud]

Fundsachen 18.03.2019

Das Frankfurter Wochenblatt (Süd) hat einen längeren Artikel zur Förderung unseres Wohnprojekt BeTrift vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (Modellprogramm „Gemeinschaftlich wohnen, selbstbestimmt leben“) veröffentlicht.

In der Frankfurter Rundschau und der Frankfurter neuen Presse gab es nur in der gedruckten Zeitung jeweils einen kleinen Bericht dazu.

Und so etwas gibt es tatsächlich auch: ein Artikel der FAZ von heute zitiert einen Bericht aus Finanztest über: „Die Stiftung Warentest warnt vor dubiosen Geschäftemachern, die das gute Image von Genossenschaften ausnutzen.“